Smart Home: Ein Anfang…

Als es beim Bau unseres Hauses darum ging, die Weichen für eine Smart Home Installation zu stellen, haben uns die Kosten für die verschiedenen teilweise mit Bus verkabelten Systeme abgeschreckt. Und selbst das vermeintlich günstige Busch Jäger System „Busch free@home“ wollte nicht recht schmecken, da spätestens hier klar wurde, dass die Systeme der großen Anbieter alles andere als free machen würden. Ich wollte meinen intimsten Raum nicht einem System anvertrauen, dass kaum Schnittstellen zu Fremdsystemen und die mittlerweile ja fast obligatorische „Cloud“ fest eingebaut hat.

Wir haben uns daher im ersten Schritt für die klassische Variante entschieden und maximal Rolladenaktoren mit Timern verbaut. Die verrichten nun brav ihren Dienst und fahren die Jalousien morgens zum Sonnenaufgang hoch und abends zum Sonnenuntergang herunter. Doch schon der erste Sturm im letzten Jahr hat die Tücken dieser rudimentären Lösung aufgezeigt: Wir waren nicht zu Hause und die Aktoren fuhren die Rollos unbeeindruckt durch jegliche Sturmwarnung abends herunter. Es war also schnell klar, dass das sicher nicht das Ende meines Interesses am Thema Smart Home sein sollte.

Und da stehe ich nun: Im Keller liegen einige HomeMatic Aktoren und Sensoren, neben meinem Rechner blinkt ein Raspberry Pi 3 und ich bin startklar für ein neues Abenteuer. In einer losen Reihe von Posts zum Thema lasse ich die Welt an meinen Erfahrungen teilhaben und hoffe, dem ein oder anderen damit ein paar Minuten (Such-)Arbeit zu ersparen. Smart Home: Ein Anfang… weiterlesen